Fertighausverkauf

Gerhard Suva

Gerhard Suva
Tel.: +43 660 / 65 88 770
Fax: +43 (1) 603 00 29
gerhard.suva@hartlhaus.com

Meine persönlichen Daten

  • Geboren : Jahrgang 1958
  • Ausbilung : HAK-Matura
  • 1978 - 94 : (leitender) Controller
  • Ab 1994 : Fertighausverkäufer
  • 2004 : Diplomierter 'Fachberater Fertighausverkäufer'
  • Privat : verheiratet,
    2 Söhne, 2 Enkerl

Für eine persönliche Beratung stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung!

FAQ - Frequently asked Questions (Häufig gestellte Fragen)

Klicken Sie auf das Dreieck  zum Seitenanfang um zum Seitenanfang zu gelangen

Sind nachträgliche Änderungen möglich?
Was ist ein Niedrigenergiehaus?
Was ist ein Passivhaus?
Was heißt klima:aktiv Bauweise?
Was versteht man unter U-Wert?
Was versteht man unter Energiekennzahl?
Was versteht man unter Wohnfläche?

 

zum SeitenanfangSind nachträgliche Änderungen möglich?

Ob ein Fenster einzubauen ist oder Wände nachträglich entfernt werden sollen - Umbauarbeiten können jederzeit durchgeführt werden.

Natürlich sind auch nachträgliche Installationen möglich. Durch die Trocken- bzw. Holzbauweise sind diese Arbeiten auch einfach durchzuführen.

Bei größeren Eingriffen in das Bauwerk (Entfernen von Wänden und anderen tragenden Bauteilen) ist vorher mit unserer Technik, die Ihnen gerne beratend zur Seite steht, Kontakt aufzunehmen.

 

zum SeitenanfangWas ist ein Niedrigenergiehaus?

Der Begriff Niedrigenergiehaus ist nicht normiert.

In den meisten Fällen versteht man darunter die Grenzwerte der Energiekennzahl die für die jeweilige Landesförderung erreicht werden müssen.

Wichtigstes Merkmal eines Niedrigenergiehauses ist die gute Wärmedämmung von Außenwänden, Fenstern, Dächern, Kellerwänden und Kellerdecken. Beim Bau achtet man zudem auf die Optimierung des Verhältnisses Außenfläche/Nutzvolumen, optimierte Heizungsanlagen, energiesparende Warmwasserbereitung und die Vermeidung unnötigen Stromverbrauchs.

 

zum SeitenanfangWas ist ein Passivhaus?

In einem so genannten Passivhaus ist der Wärmebedarf so weit verringert, dass die Energiebeiträge aus der eingestrahlten Sonnenenergie, der Eigenwärme der Personen im Haus sowie der Wärmeabgabe von Geräten - in Verbindung mit einer hoch effizienten Wärmerückgewinnung durch ein Lüftungssystem - ausreichen, um das Gebäude warm zu halten.

Voraussetzung hierfür sind unter anderem eine qualitativ hochwertige Gebäudehülle sowie Gebäudetechnik.

Das Passivhaus ist eine konsequente Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses.

 

zum SeitenanfangWas heißt klima:aktiv Bauweise?

Neben der gewohnten und bewährten Hartl Haus Qualität sind standardmäßig in einem Hartl Haus klima:aktiv zusätzliche Leistungen inkludiert, nämlich zwei Dichtheitstests, eine Pelletsheizung mit Solarkollektoren, ein wahlweiser Wandaufbau (wie z.B. Mineralwolle, Hanf, Zellulose oder Holzweichfaser), der Nachweis des klima:aktiv Standards, usw. Es wird auch eine radiästhetische Untersuchung (Wasseradern, usw.) des Baugrundes angeboten und die Planung darauf hin abgestimmt.

Alle Materialien, die in einem HARTL HAUS klima:aktiv Verwendung finden, werden sorgfältig nach ihren gesundheitsrelevanten Merkmalen ausgewählt und nur bei gesicherter Verträglichkeit eingesetzt. Das heißt, es werden ausschließlich umweltfreundliche, ressourcenschonende und eben auch gesunde Materialien österreichischer Herkunft verwendet und eingesetzt.

 

zum SeitenanfangWas versteht man unter U-Wert?

Der U-Wert (früher k-Wert) ist ein Maß für den Wärmedurchgang durch einen Bauteil und wird in W/(m²K) angegeben. Mit dem U-Wert wird also ausgedrückt, welche Leistung pro m² des Bauteils auf einer Seite benötigt wird, um eine Temperaturdifferenz von 1 Kelvin aufrecht zu erhalten (Leistung ist Energie pro Zeiteinheit). Je kleiner der U-Wert ist, desto besser, weil weniger Wärme durch den Bauteil geleitet wird.

Der U-Wert ist zur Ermittlung des Heizenergieverbrauchs erforderlich und kein Kennwert der Wärmedämmung!

 

zum SeitenanfangWas versteht man unter Energiekennzahl?

Die Energiekennzahl ist der gebräuchlichste Vergleichswert, um die thermische Qualität der Gebäudehülle zu beschreiben. Sie sagt aus, wieviel Energie Sie pro Quadratmeter Fläche im Jahr benötigen und wird in kWh/m².a angegeben. Diese Kennzahl kann leicht in Euro/m² umgerechnet werden, weil man den Preis einer kWh kennt. Die Energiekennzahl wird von der Gebäudehülle bestimmt.

Der Energieausweis berücksichtigt die Wärmeverluste an der Gebäudehülle und Energiegewinne durch Fenster und Glaselemente in das Gebäude. Darüber hinaus werden innere Wärmegewinne im Wohnhaus durch Elektrogeräte, Kochen, etc. im Rahmen eines Energieausweises bilanziert und dargestellt.

 

zum SeitenanfangWas versteht man unter Wohnfläche?

Unter der nutzbaren Wohnfläche versteht man die innerhalb der Umfassungswände verbleibenden Flächen, abzüglich der Flächen für Zwischenwände, Schornsteinmauerwerke und Stiegen (so die darunterliegende Fläche nicht einen begehbaren Boden und 2 m Kopffreiheit aufweist) und zuzüglich die Flächen für Türöffnungen, Fensternischen und dfl. Im Dachgeschoß im Bereich der Dachschräge zählt die nutzbare Wohnfläche im Allgemeinen bis zu 1,5 m Höhe.